Search
Close this search box.

NJ Ayuk veröffentlicht „A Just Transition: Making Energy Poverty History with an Energy Mix “

Das Buch ist die dritte Veröffentlichung des Bestsellerautors und beleuchtet die ernüchternde Realität, die sich im afrikanischen Energiesektor abzeichnet.

Das Buch ist die dritte Veröffentlichung des Bestsellerautors und beleuchtet die ernüchternde Realität, die sich im afrikanischen Energiesektor abzeichnet.

Der Unternehmer, Rechtsanwalt und Bestsellerautor NJ Ayuk hat sein neuestes Buch mit dem Titel ” A Just Transition: Making Energy Poverty History with an Energy Mix ” veröffentlicht. Das Buch kann ab sofort bei Amazon erworben werden!

Nach jahrelanger sorgfältiger Recherche und eingehender Analyse beleuchtet das Buch die ernüchternde Realität, die sich abzeichnet, da die ehrgeizige grüne Energiepolitik der Internationalen Energieagentur (IEA) die Energiewirtschaft in ganz Afrika weiterhin erstickt und lähmt.

Während der Rest der Welt mit einer einzigen, folgenschweren Krise konfrontiert ist: dem Klimawandel, hat Afrika mit zwei zu kämpfen: dem Klimawandel und der Energiearmut. Um die Auswirkungen der Klimakrise zu bewältigen, haben die Staats- und Regierungschefs der Welt das Pariser Abkommen auf den Weg gebracht, das durch den sofortigen Übergang zu erneuerbaren Energien einen langfristigen Anstieg der globalen Temperaturen verhindern soll. Als der Kontinent, der am stärksten von den Auswirkungen der Klimakrise betroffen ist, wird der sofortige Übergang dazu führen, dass Afrika keine Chance hat, sich zu entwickeln und die mehr als 600 Millionen Menschen, die derzeit keinen Zugang zu Elektrizität haben, mit zuverlässiger Energie zu versorgen, während es gleichzeitig einen unverhältnismäßig großen Anteil an den Folgen des Klimawandels zu tragen hat. Einfach ausgedrückt, wird dieser mit dem Pariser Abkommen geforderte sofortige Übergang verheerende Auswirkungen auf Afrika haben. 

Vor diesem Hintergrund besteht das übergeordnete Ziel des Buches darin, eine Reihe wichtiger Fragen zu beantworten. Erstens trägt Afrika nicht nur einen unverhältnismäßig großen Anteil an den zu erwartenden zukünftigen Problemen des Klimawandels, sondern auch an dem aktuellen Problem der Energiearmut. Was sollten wir also tun? Sollten wir dem Ziel, den Klimawandel zu verhindern, Vorrang vor der Bekämpfung der Energiearmut einräumen? Oder sollten wir uns darauf konzentrieren, wie wir die Hunderte von Millionen Afrikanern, die derzeit keinen Zugang zu Elektrizität haben, mit Strom versorgen können? Offensichtlich sollten wir versuchen, beide Ziele zu erreichen. Beide sind wichtig. Aber wie können wir das tun? Und was sollte an erster Stelle stehen?

In dem Buch wird untersucht, wie der Übergang zu einer saubereren Energiezukunft am besten zu bewerkstelligen ist, wobei der sozioökonomische Wohlstand Afrikas im Vordergrund steht. Die Antwort der IEA lautet, dass erneuerbare Energien die Lösung für die Energiearmut in Afrika sind. Wie in dem Buch ausführlich dargelegt wird, ist dies jedoch schlichtweg nicht wahr. Erneuerbare Technologien kosten mehr, als die meisten afrikanischen Länder bezahlen können, und obwohl die Weltgemeinschaft dem Kontinent ihre Hilfe bei der Umstellung angeboten hat, blieben die internationalen Zusagen stets hinter den Erwartungen zurück, so dass Afrika und andere Entwicklungsregionen noch immer auf die versprochene Unterstützung warten.

Ayuk vertritt die Auffassung, dass Afrika die Energiewende auf seine eigene Weise angehen kann. Auf der Suche nach einer Antwort auf die oben genannten Fragen untersucht Ayuk die Rolle, die Erdgas bei der Verwirklichung der doppelten Ziele der Energiewende und des wirtschaftlichen Wohlstands in Afrika spielen wird. Durch die Betrachtung der Gasmengen in Afrika liefert Ayuk ein starkes Argument für die Nutzung dieses Brennstoffs, wobei er detailliert auf dessen Rolle in anderen Volkswirtschaften und die Entwicklungsmöglichkeiten in Afrika eingeht und erläutert, warum Ayuk Gas anderen Ressourcen vorzieht.

Das Buch unterscheidet sich von anderen Veröffentlichungen zum Thema Energie dadurch, dass es auf die Bedürfnisse Afrikas eingeht. Ayuk betont, dass Afrika sein Schicksal selbst in die Hand nehmen, seine eigenen Entscheidungen treffen und entscheiden muss, ob es seine eigenen Ressourcen nutzen will. Einfach ausgedrückt: Afrikas Weg zu wirtschaftlichem Wohlstand beginnt mit Gas.

“A Just Transition: Making Energy Poverty History with an Energy Mix ” ist bei Amazon unter https://a.co/d/3uzPpJ2 erhältlich. Sichern Sie sich jetzt Ihr Exemplar!

Share This Post

Subscribe To The Newsletter

More Posts

African Energy Chamber Releases Q1 2022 Oil and Gas Outlook

The African Energy Chamber (AEC), is proud to announce the release of the AEC Q1 2022 Outlook, “The State of African Energy” – a comprehensive report analyzing the trends shaping both the global and African oil and gas market in 2022

APPLY FOR THE INTERNSHIP PROGRAM