Das German-African Energy Forum stärkt Energiekooperation zwischen Deutschland und Afrika

Hamburg – 29. März 2019: Die African Energy Chamber gratuliert der deutschen Bundesregierung und dem Afrika-Verein der deutschen Wirtschaft zum Erfolg des 13. German-African Energy Forums, das am 27. und 28. März in Hamburg unter dem Leitthema „Realisierung und Finanzierung von Afrikas Energierevolution“ stattfand.

Mit einem starken Fokus auf der Finanzierung von Energieprojekten in einem afrikanischen Kontext und der Hervorhebung innovativer Ansätze für die Finanzierung von Off-Grid-Lösungen und Finanzierungspartnerschaften glaubt die African Energy Chamber, dass es nun an der Zeit ist, Deutschland an der Entwicklung Afrikas stärker teilnehmen zu sehen.

Das Team der African Energy Chamber nahm im Zuge des German-African Energy Forums an verschiedenen Debatten mit deutschen Unternehmen zu Energieprojekten teil, die insbesondere für Unternehmer/innen und junge Menschen Arbeitsplätze, sowie Investitions- und Geschäftsmöglichkeiten in Afrika schaffen werden.

“Initiativen wie das German-African Energy Forum sind eine wichtige Plattform, um deutsche Technologien und Kapital im Zuge der Entwicklung afrikanischer Energie-Wertschöpfungsketten anzuziehen”, erklärte NJ Ayuk, CEO der Centurion Law Group und Vorsitzender der African Energy Chamber aus Hamburg.

„Deutschlands Energiezusammenarbeit mit Afrika ist für die Energiesicherheit des Kontinents und die Entwicklung einer verlässlichen und wettbewerbsfähigen Stromversorgung für Afrika von entscheidender Bedeutung. Ich freue mich sehr, die unterschiedlichen Lösungsansätze selbst mitzuerleben.“

Die African Energy Chamber setzte in Hamburg insbesondere einen Schwerpunkt auf die Rolle, die Erdgas in der afrikanische Energiewirtschaft spielt, und forderte deutsche Unternehmen auf, verstärkt in Erdgasinfrastrukturprojekte in Afrika wie beispielsweise Gas-to-Power, Petrochemie oder Düngemittel zu investieren und ihr Know-how in diesen Bereichen zu teilen.“

„Erdgas ist die Zukunft der Energiesicherheit Afrikas und unser Bestreben ist es, den Ressourcenfluch zu bekämpfen, um Arbeitsplätze für junge Menschen zu schaffen”, erklärte NJ Ayuk. „Deutschland und Europa verfügen über Erfahrung in der Aufbereitung von Erdgas, sei es durch die Erzeugung von Energie aus Methan, durch Müllverbrennungsanlagen oder durch die Entwicklung der richtigen Technologien, die für die Entwicklung einer robusten und effizienten Gasinfrastruktur erforderlich sind.”

Das German-African Energy Forum hat seit über einem Jahrzehnt Tausende Teilnehmer aus über 50 Ländern angezogen. Die African Energy Chamber erkennt diesen Beitrag zum Energiedialog Afrikas und zur Gewinnung von Investitionen auf dem Kontinent an und wird dieses Engagement auf dem APPO Cape VII Congress & Exhibition in Malabo, Äquatorialguinea, vom 1. bis 5. April 2019 weiter verfolgen.